Ökonomie

Externe Kosten: Die Zeche zahlt die Volkswirtschaft

Die Stromrechnung ist nicht die ganze Wahrheit, denn ein gewaltiger Kostenberg für Energie taucht an ganz anderen Stellen der Volkswirtschaft auf.

Die Stromrechnung ist eine „Milchmädchen-Rechnung“

Mit dem Herauspusten der Verbrennungsabgase aus dem Schornstein und dem „Verbuddeln“ der radioaktiven Abfälle ist es nicht getan. Konventionelle Energieerzeugung hat eine Reihe von Nebenwirkungen, die eine große Menge Geld kosten, auf der Stromrechnung aber nicht auftauchen.

Die folgenden Werte werden in einem animierten Balkendiagramm dargestellt, alle Werte in „Cent je Kilowattstunde“:
Öl: 5-8.
Kohle: 3-6.
Biomasse: 3.
Gas: 1-2.
Photovoltaig: 0,6.
Wind: 0,5.

PV = Photovoltaik

Der dadurch entstehende Eindruck, konventionelle Energien seien billiger als regenerative, ist faktisch falsch und der Vergleich alleine des Strompreises ist eine absurde „Milchmädchen-Rechnung“.

Rauchender Industrieschornstein

Aus dem Schornstein, aus dem Sinn? Nicht nur die Folgekosten von Schadstoffemissionen trägt die Volkswirtschaft. Bild: photocase

Kosten in allen Lebensbereichen

Die unsichtbare Zeche lässt sich untergliedern in

  • Soziale Kosten
  • Politische Kosten und
  • Umweltkosten
 
Ein paar Beispiele machen die Bereiche deutlich: Die gesundheitsschädigenden Abgase erzeugen Krankheiten, Feinstaub beispielsweise verursacht Krebs und belasten somit erheblich das Gesundheitssystem. Die geologischen Folgen des Bergbaus erfordern das jahrzehntelange Abpumpen von Grundwasser und verursachen Gebäudeschäden.
 
Der durch Luftverschmutzung entstehende saure Regen bringt beispielsweise Schäden an Gebäuden und in der Forstwirtschaft mit sich. Die Kosten der Klimaveränderung durch den Treibhauseffekt sind kaum zu kalkulieren – das Erhöhen von Deichen an der Küste ist da einer der kleinsten Posten. Der Zugang zu fossilen Brennstoffen muss gesichert werden – auch durch wirtschaftlich nachteilhafte politische Entscheidungen – und Gefahren durch Radioaktivität müssen nicht nur während des Transports in Zwischen- und Endlager, sondern noch mindestens 25.000 Jahre danach beherrscht werden.

Windenergie ist wirtschaftlich

Schon Anfang der neunziger Jahre war Strom aus Windenergie preiswerter als der aus konventionellen Quellen, so das Fraunhofer Institut. weiter