Barrierearme Website. direkt zum Inhalt. direkt zum Hauptmenü.
 
 

Expertenforum

Fragen und Antworten zur Windenergie

Blick entlang eines Rotorblattes, fotografiert von der Gondel aus. Im Hintergrund sind klein die Häuser eines Dorfes zu erkennen.

Noch Fragen? Hier im Expertenforum erhalten Sie Antworten auf alle Fragen, die eventuell offen geblieben sind.

Fragen und Antworten zur Windenergie

kontrollierte Rotordrehung
(von windikus am Di, 10.09.2013 um 13:31 Uhr)

Hallo,
 
ich schreibe zur Zeit meine Bachelorarbeit zum Thema Triebstrang einer Windkraftanlage.
Eine Frage die bislang offen geblieben ist und zu der ich in der Literatur nichts finden konnte, ist die kontrollierte Rotordrehung im Wartungsfall.
Wie wird beispielsweise erreicht, dass die einzelnen Blätter für die Inspektion in der richtigen Position stehen? Wird dazu im Triebstrang ein separater E-Motor verbaut? Oder kann sogar der Generator umgepolt werden, so dass er den Rotor aktiv dreht?
 
Vielen Dank

Experten-Antworten auf diese Frage:
Re: kontrollierte Rotordrehung
(von G_Pulte am Mi, 11.09.2013 um 09:34 Uhr)

Guten Morgen.

Der Rotor wird im Wartungsfall normalerweise nur durch Windkraft gedreht. Hierzu können - auch von der Steuerungseinheit in der Maschinengondel aus - die Rotorblätter "gepitcht", also der Anstellwinkel der Blätter verändert werden. Auch bei sehr schwachem Wind dreht sich dann der Rotor normalerweise in die gewünschte Position, wo er mittels einer fein dosierbaren Bremse zum Stillstand gebracht werden kann. Anschließend muss der Rotor noch verriegelt werden, bevor man die Nabe und die Rotorblätte betritt.
Grundsätzlich kann der Generator auch umgepolt werden und dann aktiv den Rotor drehen. Dies wird aber nur bei Einzelblattmontagen im Rahmen der Aufbauarbeiten gemacht, also wenn nicht der gesamte Rotor sondern einzelne Rotorblätter montiert werden. Dann wird die Nabe mit den bereits montierten Blättern über den als Motor arbeitenden Generator langsam um jeweil 120 Grad weitergedreht.
Anstelle einer Generatorumpolung kann auch ein Elektro- oder Hydraulikantrieb vorübergehend eingebaut werden. Bei Getriebeanlagen wählt man dann die schnelldrehende Welle zwischen Getriebe und Generator für den Einbau dieses Motors, so kann dessen Leistung gering gehalten werden.

Freundliche Grüße und viel Erfolg bei der Bachelorarbeit!

Günter Pulte
Weitere Fragen zum Thema:
(von B.Erxleben am So, 10.12.2017 um 11:20 Uhr)

(von verena1 am Sa, 04.02.2017 um 11:55 Uhr)

(von Josef am Di, 13.09.2016 um 17:11 Uhr)

(von Shelan am Fr, 19.02.2016 um 07:51 Uhr)

(von Mikey am Di, 30.06.2015 um 06:30 Uhr)

(von wib am Do, 11.06.2015 um 16:13 Uhr)

(von P_M am Mo, 20.10.2014 um 16:03 Uhr)

(von Spargel2012 am Do, 04.09.2014 um 10:24 Uhr)

(von Pfeilsucher0815 am Mi, 26.03.2014 um 12:28 Uhr)

(von Paul am Mi, 19.03.2014 um 14:54 Uhr)

(von powerfllo am So, 12.01.2014 um 16:49 Uhr)

(von windikus am Di, 10.09.2013 um 13:31 Uhr)

(von sonnenkraft am Fr, 30.08.2013 um 16:10 Uhr)

(von sonnenkraft am Do, 29.08.2013 um 11:24 Uhr)

(von FvdA am Di, 12.02.2013 um 13:47 Uhr)

Fragen 1 bis 15 von 123
Weiterblättern

Mitmachen

Ansprechpartner

Günter Pulte
In der Trift 41
57399 Kirchhundem
Tel: 02764/76 78
g.pulte@rothaarwind.de

Realisierung